Höhere Preise für Wohneigentum
Veröffentlicht am 05.09.2017 |  Kommentare

Überall in Deutschland lassen sich mittlerweile höhere Preise für Wohneigentum verzeichnen als noch in den vorherigen Jahren. Allein für dieses Jahr ist das Wohneigentum im Deutschland-Mittel erneut um mehr als sechs Prozent teurer geworden. Besonders kleinere und mittlere Städte holen hier auf, während in den Metropolen wie Berlin, München und Köln die Nachfrage nach Neubau stetig ansteigt. Viele Familien oder Einzelpersonen, die in ihre Zukunft mithilfe einer Immobilie investieren möchten, müssen daher immer häufiger noch tiefer in die Taschen greifen – andere können sich den Traum vom Eigenheim oft schon gar nicht mehr erfüllen.

Was ist nun der Grund für diesen immensen Anstieg und wieso ist da kein Ende in Sicht? Der Trend zu höheren Kaufpreisen ist seit 2010 ungebrochen, was hauptsächlich an einer generellen Wohnraumknappheit liegt. So wiesen die Verkaufspreise im Jahr 2017 einen Preisanstieg von 6,56 Prozent auf. Im Vergleich zu 2015 bedeutet dies an Anstieg von rund 1,56 Prozent. Jedoch hat die Preisdynamik im Bestand in den Metropolen nachgelassen. In Städten mit mehr als einer halben Millionen Einwohner ist der Kaufpreis von 9,71 Prozent auf 7,75 Prozent gesunken.

In allen anderen Städteklassen hat das Preiswachstum dagegen zugelegt. Dies liegt vor allem in der Lücke zwischen Angebot und Nachfrage begründet – diese endet im Wohnraummangel und treibt die Kaufpreise in die Höhe. So stiegen zum Beispiel die Kaufpreise für Einfamilienhäuser im Jahr 2017 um 5,44 Prozent.

Auch bei den Baugrundstücken sieht es momentan nicht besser aus. In fast allen Städteklassen haben sich die Preise für Baugrundstücke noch einmal nach oben geschoben. Gerade in Deutschlands Großstädten haben die Preise für Baugrundstücke nochmal um 10,13 Prozent zugelegt.

Eine Lösung für die immer weiter steigenden Preise zu finden ist da recht einfach, aber der Weg dahin wird wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen: Ein größeres Angebot an bezahlbarem Wohneigentum und Grundstücken sowie erschwinglichen Mietwohnungen muss her, denn nur so kann erreicht werden, dass sich die Bedingungen für private Investoren, die maßgeblich an der Entstehung von neuen Wohnräumen beteiligt sind, verbessern.

 

Machen Sie Ihren Alltag in der Immobilienbranche doch einfacher:Jetzt kostenfrei testen!