Blog - onOffice

Neues Energieeffizienzlabel für Heizungen
Veröffentlicht am 07.03.2017 |  Kommentare

Bereits seit September 2015 müssen Öl-und Gasheizungen gekennzeichnet werden, ab April 2017 gibt es nun auch ein neues Label für Heizungen mit Festbrennstoffen wie Scheitholz oder Pellets.

Was ist das Ziel des neuen Labels & welche Informationen liefert es dem Verbraucher?

Das Energieeffizienzlabel der EU für Heizungen erinnert an die bekannten Effizienzlabel von Elektrogeräten wie Kühlschränken und beinhaltet Hinweise wie z.B. Hersteller & Modellbezeichnung, Funktion und eine in Ampelfarben gestaltete Skala zur Visualisierung der verschiedenen Energieeffizienzklassen. Diese ist zunächst von A++ bis G und ab September 2019 von A+++ bis D aufgeteilt. Dabei steht die Farbe Grün für sparsam und Rot für verschwenderisch.  

Verbraucher profitieren von der Einstufung der Heizung, da sie so die Möglichkeit haben die Energieeffizienz ihrer Geräte besser zu vergleichen. Besonders Heizungen für erneuerbare Energien würden somit besser eingestuft werden.

Ein kleiner Unterschied des neuen Labels zu denen von Kühlschränken ist allerdings ihre limitierte Aussagekraft. Jens Dörschel vom Deutschen Pelletinstitut in Berlin erklärt: "Sie machen […] nur sehr selten die geringen Unterschiede zwischen der Energieeffizienz einzelner Geräte verschiedener Hersteller deutlich“. Die Etiketten würden lediglich verschiedene Gerätetypen unterscheiden und nichts über Luftschadstoff-Emissionen oder Grenzwerte darlegen. Darüber sollten sich Hausbesitzer aber keine Sorgen machen, denn in der Regel erfüllen neue Heizanlagen die Grenzwerte schon.

Das Energieeffizienzlabel dient allgemein Bauherren als Zusatzinformation bei der Wahl ihrer Heizmethode, ersetzt jedoch nicht die Planung eines Spezialisten, da der Energieverbrauch schlussendlich von mehreren Faktoren, wie der Gebäudegröße, dem Heizbedarf, etc. abhängt.

 

Machen Sie Ihren Alltag in der Immobilienbranche doch einfacher:Jetzt kostenfrei testen!