Lebensräume harmonisch gestalten: Ein kurzer Einblick in die Lehre des Feng Shui
Veröffentlicht am 13.06.2017 |  Kommentare


Feng Shui – so nennt man die alte chinesische Lehre des harmonischen Einklangs von Mensch und Raum. Die Wissenschaft aus dem Fernen Osten ist über 3000 Jahre alt und bedeutet übersetzt Zusammenspiel von Wasser und Wind. Unsere Wohnräume spiegeln unser Leben wieder, unsere Eigenarten und Geschmäcker, im Großen und Ganzen: unsere Persönlichkeit.

Bei dem Umzug in eine neue Wohnung bieten sich kreative Gestaltungsveränderungen besonders an, da Sie die (noch) leeren Wohnräume optimal nutzen können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ihr Zuhause in 5 kleinen Schritten nach dem Prinzip des Feng Shui harmonisch gestalten können:


1. Herzliches Willkommen

Besonderem Augenwerk sollte dem Eingangsbereich gewidmet werden: er trennt Außen von Innen, heimatliche Geborgenheit von alltäglicher Öffentlichkeit. Achten Sie darauf, dass der Flur einladend aussieht und lassen Sie genügend Raum für das Ankommen. Vermeiden Sie den Flur mit Schuhen, Kartons und Jacken zuzustellen und investieren Sie in Schrankwände oder Vorhänge zum Verstauen.

2. Wohlfühloasen

Wo fühlen Sie sich in einem leeren Raum geborgen? Wahrscheinlich in einer kleinen Ecke, vor einer Wand oder weit weg von der Tür. Diese Plätze nennt man Krafträume, welche ideal für den Standpunkt von Sofa und Bett sind, denn sie vermitteln Behaglichkeit und Sicherheit. Schaffen Sie mit Kissen und Bildern gemütliche Krafträume in Schlaf- und Wohnzimmer.

3. Der Fluss des „Chi“

Als „Chi“ bezeichnet man den Lebensfluss. Dieser positive Energiestrom, der „Chi“-Fluss sollte im Raum Platz haben und „fließen“ können, daher ist es empfehlenswert seine Wohnräume nie komplett mit großen Möbeln vollzustellen und aufgeräumt zu halten. Das Element des Spiegels kann positiv wirken: z.b. als optische Raumvergrößerung. Im Schlafzimmer allerdings wirkt es eher unruhig und störend, genau wie Elektrogeräte.

Außerdem raten Experten zum Instrument „Bagua“, das zur Bestimmung des Energieflusses hilft. Das „Bagua“ ist ein Rechteck, das die Bereiche Reichtum, Ruhm, Beziehung, Familie, Tai Chi, Kinder, Wissen, Karriere und hilfreiche Freunde unterteilt. Dieses Werkzeug kann auf jede beliebige Wohnung übertragen werden und dient dazu den passenden Raum für den jeweiligen Lebensbereich zu finden.

4. Entrümpeln = Freiheit

Sich von Überflüssigem Ballast zu trennen befreit! In unserer Wohnung sollten nur Dinge Platz finden, die wir wirklich mögen. Ordnen Sie ihre Wohnung neu, verschenken oder verkaufen Sie Unnötiges und Sie werden sehen, dass Chaos beseitigen auch automatisch Ordnung im Kopf verschafft.

5. Farbharmonie

Wenn Sie ihre Wohnräume gemäß des Feng Shui Prinzip gestalten, entscheiden Sie sich am besten für eine Farbkombination und beziehen Sie sich bei der Gestaltung auf die ausgewählten Farben als wiederkehrendes Element. Verwenden Sie nicht zu grelle Farben, die ablenken und Ungleichgewicht erzeugen.

Stattdessen eignen sich für das Wohnzimmer besser Rot- sowie Orangetöne in Kombination mit weiß. Auch bei den Küchenfarben sollten warme, helle Farben gewählt werden. Für das Arbeitszimmer passen blaue und grüne Farbtöne, da Sie konzentrationsfördernd wirken. Eine entspannte Atmosphäre entsteht im Schlafzimmer durch sanfte cremige oder sandige Braun-Farbtönen.  


Was halten Sie von der chinesischen Lehre des Feng Shui: Sinnvoll oder Humbug?

Wir sind gespannt auf ihre Kommentare!


Zum Weiterlesen & Inspirieren:

Feng Shui – Leben und Wohnen in Harmonie - Günther Sator und Claudia Lieb

Wohnen mit Feng Shui: Mehr Harmonie, Gesundheit und Erfolg durch gezieltes Einrichten und Gestalten – Thomas Fröhling und Katrin Martin-Fröhling



 

Machen Sie Ihren Alltag in der Immobilienbranche doch einfacher:Jetzt kostenfrei testen!